Während der ersten Lade- und Entladezyklen laufen in der Zelle Formierungsprozesse ab, die zum Aufbau des sogenannten Solid-Electrolyte-Interface (SEI) an der Grenzschicht Anode – Elektrolyt führen. Diese Grenzschicht hat maßgeblichen Einfluss auf das weitere Zellverhalten und die Leistungsfähigkeit der Zelle. Witt IndustrieElektronik bietet hierfür ein optimiertes System an.

Der Lade- und Entladevorgang ist über eine Formiersteuerung sowie über ein Energiemanagement mit dem Ziel der höchstmöglichen Energieeffizienz  organisiert. Für die hochpräzise Spannungsmessung zur Ermittlung des Ladezustands setzt Witt IndustrieElektronik die umfassenden Erfahrungen aus Formierverfahren für Hochspannungsableiter ein.

Der Formiereinschub FUA-025 bzw. FUA-050 ist für die Formierung einer Zelle mit einem maximalen Lade- und Entladestrom von 25A bzw. 50A ausgelegt. Der Einschub ist Hot-plug fähig und in 19“ Einschubtechnik aufgebaut. Der aktuelle Zustand, Soll- und Istwerte von Spannung und Strom werden auf dem Display angezeigt.

Ein weiterer Vorteil dieses Systems ist es, dass die Entladungsenergie sofort wieder zum Laden der nächsten Zelle benutzt wird. Somit wird eine Minimierung der verbrauchten Energie erreicht.

Die Kommunikation mit der Gesamtanlage wird über einen redundanten Industrie PC sichergestellt. Die Zellen werden in trays zusammengefasst und in Kommunikation mit der Anlagensteuerung den einzelnen Formierstationen zugeführt. Eine Anpassung der Formierschritte ist während des laufenden Betriebes möglich.

Weitere Informationen finden Sie in dem Datenblatt: