Der Motorprüfstand UMPS 3 ist ein Software gesteuerter universeller Prüfstand, bei dem alle relevanten technischen Daten variiert werden können. So kann der Versuchsingenieur alle vorher definierten Zustände und Belastungen (mechanisch, thermisch, elektrisch) vorgeben. Der Prüfstand UMPS 3 fährt dann diese Versuche in einstellbaren Iterationen ab und dokumentiert Messwerte und Zwischenergebnisse.

Elektrische Antriebe werden kostenoptimal eingesetzt, d.h. es wird für jede Antriebsaufgabe ein optimaler Antrieb – bestehend aus Maschine und elektrischer / elektronischer Steuerung ausgewählt. Diese Auswahl geschieht auf Grund einer Reihe von technischen Anforderungen an den Antrieb selbst, die in technischen Daten (Lastenheft) zusammengefasst werden.

Fehlergrenzen und Schwellen werden vor den Versuchen definiert und eingegeben, so dass Schädigungen des Prüflings vermieden oder bewusst herbei geführt werden können.

Die Software (erstellt in LabVIEW  / CVI) fragt den Benutzer die notwendigen Steuerparameter für den Prüfablauf, für die Protokollierung und die Fehlergrenzen ab. Hardwaremäßig werden zusätzliche Grenzen eingestellt, so dass auch ohne Software jederzeit ein sicherer Versuchsbetrieb gewährleistet ist.