Beim Betrieb von Gleichstrombahnanlagen kommt es immer wieder zu Sicherheitsabschaltungen von Unterwerken. Um das Abschalten zu vermeiden muss man die Ursachen kennen. Diese bleiben jedoch häufig verborgen. Der Signalrekorder kann Strom- und Spannung des Netzes überwachen und im Fehlerfall diese Messdaten hochauflösend rückwirkend speichern.

Der Signalrecorder SRC 100 dient zur Überwachung von Fahrstromsystemen bei GS-Bahnen. Im Fehlerfall speichert er den Verlauf von Fahrstrom und –spannung ab. Die Speicherung wird mittels Pretrigger (deutsch: „Vorauslöser“) ausgelöst. Dadurch stehen auch Daten von vor dem Fehlerereignis zur Verfügung. Diese Messergebnisse eignen sich hervorragend zur Fehlerursachenanalyse. Die Fehlererkennung ist in weiten Grenzen einstellbar. Sie kann wahlweise durch Strom- oder Spannungsüberwachung erfolgen. Es können Grenzwerte, Wertebereiche oder –gradienten dafür verwendet werden. Auch ein Scharfschalten der Überwachung in bestimmten Zeiträumen ist möglich.

Weitere Informationen finden Sie in dem Datenblatt: